Chronik

 80 Jahre Evangelisches Blasorchester Oberhausen

Das Evangelische Blasorchester Oberhausen wurde im Dezember 1930 durch Pfarrer Friedrich August Aring als "Blasorchester der Evangelischen Kirchengemeinde Oberhausen 1 " gegründet.
In der Gründungssatzung heißt es : "Die Aufgabe des Blasorchesters ist die Pflege aller guten Musik, Insonderheit aber des Chorals. Es steht im Dienste der Kirchengemeinde!" Diesem Auftrag ist das Orchester seit seinem Bestehen bis zur heutigen Zeit nachgekommen. Im Gründungsjahr wurden dem Orchester durch das Presbyterium 4.000,- Reichsmark zur Verfügung gestellt und es war dadurch Pfarrer Aring möglich, mehr als 40 Instrumente zu kaufen und die musikalische Arbeit aufzunehmen. Ein Teil dieser Instrumente ist noch im Bestand des Orchesters vorhanden, aber nur noch als antiquarische Schätzchen, da sie nicht mehr spielbar sind.
Durch die Weltwirtschaftskrise und die damit verbundene hohe Arbeitslosigkeit in den 30 `er Jahren wuchs das Blasorchester in den ersten Jahren des Bestehens auf über 60 Bläser an, und es war schon im zweiten Jahr nach der Gründung in der Lage, neben dem Kirchendienst öffentliche Konzerte zu geben. Schon beim Konzert zum 2. Jahresfest (dem Orchestergeburtstag) standen schon Werke von Richard Wagner und Ludwig van Beethoven auf dem Programm.

Die Kontinuität der guten musikalischen Arbeit war über die Jahrzehnte gewährleistet, da als Dirigenten immer sehr gute Musiker am Pult standen, die es verstanden, das optimale aus den Musikerinnen und Musikern herauszuholen. Natürlich hatte jeder Dirigent seine eigene musikalische Linie, die zum einen durch den persönlichen Werdegang, zum anderen auch von dem jeweiligen Publikumsgeschmack abhängig war. Das derzeitige Musikprogramm entspricht voll dem Zeitgeist und spricht sowohl die jüngere als auch die ältere Generation an.
Die musikalische Arbeit des Blasorchesters teilt sich in zwei Kategorien: zum einen der Dienst in der Evangelischen Markuskirchengemeinde, der Heimat des Orchesters und den damit verbundenen kirchlichen Institutionen wie Kirchenkreis Oberhausen, Evangelisches Krankenhaus und dem Haus Abendfrieden, ein Alten - und Pflegeheim, welches auch von dem Gründer des Orchesters, Pfarrer Friedrich August Aring gegründet wurde. Der kirchliche Dienst sieht wie folgt aus: Gottesdienstgestaltung zu den unterschiedlichsten Anlässen (Weihnachten Konfirmationen, Jahresfest des Orchesters, Einführung von Prespytern oder Pfarrern), Kirchenkonzerte, Konzerte zum Gemeindefest, Konzerte für die Patienten des Evangelsichen Krankenhauses und Konzerte für die Bewohner des Hauses Abendfrieden. Als besondere Veranstaltungen auf Kirchenkreisebene sei der Einweihungsgottesdienst des ökumenischen Kirchenzentrums im CentrO genannt, den das Blasorchester in der Marienkirche musikalisch gestaltete und der jährliche Gottesdienst zu Totensonntag auf dem Westfriedhof in Oberhausen - Lirich. Zum anderen der weltliche Bereich. Viele Platzkonzerte zu den unterschiedlichsten Veranstaltungen (Gemeindefeste in Oberhausen und dem näheren Ruhrgebiet, Veranstaltungen im CentrO und im Rhein - Ruhr - Zentrum Mülheim, Cityfeste, Winzerfeste, OLGA - Parkfest, Konzerte im Innenhof des Schlosses Oberhausen und viele andere) aber auch Saalkonzerte als Konzertpartner vieler Männerchöre, gemischter Chöre und Gospelchöre aus Oberhausen und Umgebung machen das Blasorchester zu einem wesentlichen Bestandteil in der Kulturlandschaft Oberhausens. Auch sei hier die in den letzten Jahren gewachsene fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Oberhausen (Herrn Buchloh) und dem Künstlerförderverein Oberhausen e.V. (Herrn Zbick) erwähnt, die so manchen Auftritt des Blasorchesters erst möglich machten.

Viele Konzertreisen hat es in den letzten Jahrzehnten gegeben, wovon die Reise nach Berlin wohl den größten Eindruck hinterlassen hat. Organisiert durch Rudolf Weinsheimer, damals Cellist bei den Berliner Philharmonikern, bekamen wir die Möglichkeit, im Berliner Dom und dem Schloss Charlottenburg Konzerte zu geben. Höhepunkt für uns Orchestermitglieder war das Musizieren in der Philharmonie (zwar nur für uns, aber es war schon beeindruckend).

Ein Standbein des musikalischen Forbestandes ist die seit Jahren von allen musikalischen Leitern und Vorsitzenden betriebene Nachwuchsausbildung, die seit Jahrzehnten von vielen Bläsern des Orchesters ehrenamtlich bis zum heutigen Tage durchgeführt werden, in den Probenräumen des Orchesters auf orchestereigenen Instrumenten. Da auch das Blasorchester mit der Reizüberflutung von Angeboten aus allen Bereichen zu kämpfen hat, um junge Leute für ein Blasinstrument zu begeistern, ist es im letzten Jahr eine Kooperation mit der Musikschule Oberhausen eingegangen. Im Rahmen dieser Kooperation bilden Musiklehrer der Musikschule in den Räumen auf Instrumenten des Orchesters junge Leute aus. Wir hoffen, das durch die Kooperation und durch die ehrenamtliche Arbeit der Orchestermitglieder die musikalische Zukunft gesichert ist.


Michael Krajnc Vorsitzender

 

 

print